Vertauschte Bogen

  • Palettenwender hätten wir ja, aber es wird nicht gemacht. Deswegen laufen die Maschinen aber trotzdem nicht langsamer. Wobei, ich habe vier Jahre in einem Betrieb gearbeitet, wo wirklich alles gedreht werden mußte, weil die Vorstufe nicht in der Lage war, die Seiten so aufzubauen, daß die Pakete richtigherum aus der Druckmaschine kommen können. Man gewöhnt sich daran, und wenn man es richtig macht, kostet es keine Zeit. Ich habe das Paket richtigherum in den Händen, sobald ich mich wieder zum Anleger gedreht habe, wende in der Luft. Kraft kostet es schon, ja, aber nicht zwingend Zeit. Hach, rücksichtsvolle Maschinenführer sind ein Traum!

  • Obwohl ich geguckt hatte nach dem Neuanlauf und die Seitenzahlen kontrolliert hatte und das erste Heft stimmte, mussten nach der Auslieferung Hefte vom Endkunden wieder geholt werden ca. 350 Ex. wo ein Bogen falsch war, naja passiert halt.

    Bei einer Auflage von "nur" 6000 Ex. ist das im Verhältnis schon echt viel, mein Chef war nicht grad begeistert, davon. Naja war das erste Mal bei mir.........Aber das passiert nicht wieder, immerhin mussten so die hefte Nachgedruckt werden, ca. 3 Stunden inkl Farb und Plattenwechsel und dann das Zusammentragen usw..
    Wie gesagt der Chef war nicht besonders glücklich darüber..... :evil: X(
    Was ich mir anhören durfte will ich hier lieber nicht breittreten.....Aber jetzt ist wieder alles vergessen, (hoffe ich zumindest) :rolleyes
    :


    @ herzchen:
    Du schreibst Wohnort Norden... Bist du zufällig bei einer Grossdruckerei im schönen Ort Meldorf beschäftigt?????

    Mein Großvater sagte mir einst, dass es zwei Sorten von Menschen gäbe. Die, die arbeiten und die, die sich die Lorbeeren für diese Arbeit einheimsen. Er sagte mir, ich solle versuchen in der ersten Gruppe zu sein; es gäbe dort viel weniger Konkurrenz.

  • Palettenwender hätten wir ja, aber es wird nicht gemacht. Deswegen laufen die Maschinen aber trotzdem nicht langsamer. Wobei, ich habe vier Jahre in einem Betrieb gearbeitet, wo wirklich alles gedreht werden mußte, weil die Vorstufe nicht in der Lage war, die Seiten so aufzubauen, daß die Pakete richtigherum aus der Druckmaschine kommen können. Man gewöhnt sich daran, und wenn man es richtig macht, kostet es keine Zeit. Ich habe das Paket richtigherum in den Händen, sobald ich mich wieder zum Anleger gedreht habe, wende in der Luft. Kraft kostet es schon, ja, aber nicht zwingend Zeit. Hach, rücksichtsvolle Maschinenführer sind ein Traum!


    Du bist mir ja so ein richtiges Herzchen,mal im Ernst wenn ihr einen Palettenwender im Betrieb stehen habt und ihr euren Maschinenführer nicht mal ganz klipp und klar sagt das ihr "müde" seid vom drehen der Pakete;dann brauchst du auch ehrlich gesagt dich nicht zu wundern das du Mehrarbeit leistest (ich nenne solche Arbeiten immer nur Dumme Bewegungen) weil solche Arbeiten können schon im Vorfeld von den Tranporteuren oder Maschinenführern erledigt werden.Wahrscheinlich kocht ihr noch für die Bande Kaffee....Lieber Gott erhalte mir die Arbeitsfähigkeiten meiner Frauen ......ich weiss ich bin jetzt voll sarkastisch ...aber auf der einen Seite beklagst du dich und auf der anderen Seite nimmst du es als gottgegeben hin das man halt die Paletten nicht wendet.....wenn ich solche Praktiken in unserem Betrieb vertreten würde würden mich meine weiblichen Mithilfen "an die Eier packen" und die männlichen fangen mich unmittelbar hinterm Werkstor ab,zu dem einen oder anderen" Schlagabtausch"....

  • In dem Betrieb, wo grundsätzlich jedes Paket gedreht werden mußte, liefen die Maschinen eher gemächlich, das war kein Problem. Da konnte man bei laufender Maschine aufs Klo (Sammelhefter, Stehendbogenanleger).
    Im jetzigen Betrieb kommt es selten vor, daß gedreht werden muß, darüber beklage ich mich auch nicht, weil es eben die Ausnahme ist. Nur die schiere Leistung an sich scheint etwas viel zu sein, wenn die genannten Werte tatsächlich Maximalwerte sind. Das hatte ich bisher nie hinterfragt, bzw. sieht es so aus, daß ich es entweder schaffe und akzeptiere oder gehen kann. Gerade Hilfsarbeiter sind leicht ersetzbar, und ich möchte schon bleiben. Mehr Betriebe, wo ich Papier in irgendwelche Anleger feuern könnte, gibt es hier nämlich nicht.


  • Hallo, kannst Du mir vielleicht eine verbindliche Quelle für diese Vorgaben nennen? Mein neuer Rekord liegt bei traurigen 5 Tonnen pro Stunde. Allerdings habe ich auch keine Idee, wie ich das ändern könnte. Wissen möchte ich es trotzdem, allein schon, um mich etwas abzusichern, sollte ich eines Tages körperlichen Schaden davontragen.