Schwierigkeiten mit dem EB 600 Hotmelt von Heidelberg

  • Hallo liebe Kollegen,


    wir haben seit 2008 einen EB 600 HM von Heidelberger. Wir binden damit kleine Auflagen Digataldruck-


    und auch Auflagen zwischen 1000, 3.000,5000 im Offset gedruckte Broschuren. Nach gerademal 50.000 Broschuren, wurde uns,


    da Neuerung des Werkes, beim Nachbestellen der Fräsmesser mitgeteilt, dass es unsere


    Fräsmesser nicht mehr gibt. Der Fräskopf wäre konstruktiv geändert worden , daher auch die Fräsmesser nicht mehr erhältlich.


    Also mußten wir zwangsläufig Fräskopf und -messer komplett neu einbauen.


    Seitdem haben wir gerademal 10.000 Broschuren gefertigt und schon sind die 15 äußeren Fräsmesser


    wieder verschlissen. Kosten der 15 äußeren Fräsmesser 1.452,- €. Das kann doch nicht sein. Das sind doch, da wir völlig "normale" Materialien


    verarbeiten keine Standzeiten. Liegt hier Materialpfusch vor?


    Welche Erfahrungen habt Ihr? Kennt Ihr eine Schleiferei, die die Fräsmesser anschleifen kann?


    Ich danke euch für eure Hilfe!


    Euer Blacky ?(

  • Deinen Ärger kann ich nachvollziehen,okay ich arbeite am C15 von MM;die Schnitzelfräse wechseln wir alle 3-5 Monate(sofern wir keine Hammeraufträge haben mit besonders steifem Papier, da können die Zähne schnell ausbrechen wenn die Bogen über den Rütteltisch sich verschieben) ;für gewöhnlich laufen da wenigstens eine Million Broschüren darüber .Wir bestellen eigentlich unsere Schnitzelfräse meistens über Schöneberger ,seit kurzem ( ca.3 Monate) bieten die auch eine Reparatur der Schnitzelfräsen an ....erschlag mich nicht ich weiss es nicht 100 % ob es die Firma Schöneberger oder unser hiesiger Schleifmeister ist ,ich hinterfrage das aber morgen.....Tschööööö

  • Sorry da habe ich etwas verwechselt,wir beziehen unsere Schnitzelfräser nicht über Schoenenbereger sondern Iks Klingenberg ....so die Messerschleiferei die in der Lage ist abgenutzte Frästeller instandzusetzen nennt sich Mosch und Vermum in Braunschweig.