Lumbecken

  • Schönen Abend.
    Ich hätte bt wieder eine Frage und zwar geht es um das Hobby-Lumbecken.
    Ich habe mir nach einer ähnlichen Vorlage im Internet eine Lumbeckvorrichtung gebastelt, die etwas standfest sein soll.
    Davon habe ich 2 Fotos angeschlossen. Sorry für die etwas schlechte Handyfotoqualität.


    Was mir jetzt unklar ist, ob die Leimkante vom Buchblock über das Lumbeckbrett etwas hinausschauen darf oder ob die
    Leimkante unterhalb der Oberkante (ca 1 - 2 cm darunter) sein sollte. Habe dies nämlich irgendwo gelesen.
    Mir geht es nämlich um den seitlich wegstehenden Teil der Gaze. Muß ich da vorher auch den Vorsatz ankleben und
    die Gaze umbiegen und gleich ankleben, oder ??
    Hoffe, das ich mich doch etwas verständlich ausgedrückt habe.


    lg
    Kodi

  • Hi,


    lass den Buchblock so wie auf Deinem Bild ein bisschen überstehen. Was vielleicht auch nicht schlecht wäre wenn Du die Oberkanten der Bretter auch anschrägst.


    Also ich lumbecke eigentlich so: nach vorne auffächern und anschmieren dann nach hinten auffächern und anschmieren danach die Blätter wieder gerade (bzw. senkrecht) stellen und den Teil der vorher gefächert war wieder einpressen (bzw einspannen oder einklemmen) jetzt evtl nochmal Leim drauf oder Unregelmäßigkeiten verstreichen nun kommt die Gaze auf den Rücken und die richtig schön in den Leim reindrücken und dann gebe ich nochmal Leim drauf oder verstreiche Unregelmäßigkeiten. Achtung die Gaze wird nur am Rücken festgeklebt!


    Ich benütze ein Fächerleimgerät von Planax das sieht zwar etwas anders aus aber die Funktionsweise ist eigentlich die gleiche.


    Ich hoffe du kommst mit meiner Beschreibung klar? Sonst melde dich einfach nochmal.


    Gruß

  • Hi Bubi
    Danke für diese ausführliche Antwort.
    Ich habe es auch so, dass ich den Blätter nach beiden Seiten biege, einleime und dann die Gaze aufleime.
    Ist es eigentlich notwendig, dass die Gaze umgebogen und angeleimt wird, oder kann man sie in Rückenstärke dann einfach zuschneiden ??
    Welchen Vorteil hat es, wenn ich das Brett oben auch schräg abflache? Habe mal ein Foto von meinem geöffneten Lumbeckwerk angehängt.
    Wie stark muß eigentlich ein Buchblock nach dem Leimen gepresst werden? Wenn ich z.B. den Block horizontal zwischen zwei Bretter lege und darauf z.B. ein 5kg-Gewicht stelle, würde das genügen ??
    Wie man sieht, hat ein Anfänger stängig neue Fragen.


    Gibt es vielleicht Fotos von anderen Lumbeckgeräten, die man ev nachbauen könnte ?


    bgt
    Kodi

  • Hier eine Beschreibung von einem Amerikaner...http://www.temperproductions.c…uing%20Basics/fanglue.htm


    Presse eigentlich leicht. Ich benutze eine kleine Klotzpresse (), und dann dünnen Schrenz/Aktendeckel das dem Format des Textes angepasst ist. An der seite zum Rücken habe ich Klebeband um die Kante gefalzt damits nicht am Text klebt. Funktioniert prima, besonders für die Sachen die ich am häufigsten so binde. Ausgedrucktes als Steifbroschuren...


    Hier eine gute Beschreibung... http://aboutthebinding.blogspo…011/03/perfect-bound.html
    Statt Schrenz... Benutzt sie Karton mit Schanier... Nach dem Leimen, kommt dann gleich das Gewebe auf den rücken damit der schön im Leim eingebettet ist. Ich lasse das ganze auch nicht so Trocknen wie sie, sondern stecke es in die Presse, mit den Brettern so in Falz Abstand. So bildet sich auch in etwa der Falz am Text.


    [Blockierte Grafik: http://4.bp.blogspot.com/_UxMWE-Z1d0c/TRD5YqGDoxI/AAAAAAAAAZY/p9SLmszlyvo/s400/brushing%2Badh.jpg]


    Am liebsten hätte ich aber eine Planax damit der Rücken schön gerundet ist...