Wie verklebt man am besten Neodym-Magneten auf Karton?

  • Ein interessantes Thema,

    das man beim Beziehen der Magnete Haftkraft-Verlust hat ist mir seit langem klar.

    Ich bin deshalb zu den Neodym-en mit der jeweils stärksten Haftkraft übergegangen.

    Immer noch schlank/ flach genug um sie in bspw. 2mm Graupappe "versenken" zu können, ohne das etwas aufträgt.


    Aber wie Papierfrau bereits beschrieben hat, den/ die Magneten in Seidenpapier "gehüllt", damit er/ sie keinen direkten Kontakt zum Kleber hat/ haben.

    Je nach Bezugsmaterial ggf. ein dünnes Papier über das "Loch" kleben. Danach "normal" beziehen.

    Wie ich mittlererweile gelernt habe, ist es sinnvoller einem Magneten ein eisenhaltiges Gegenstück zu geben,

    als 2 Magneten aufeinander "los zu lassen", sich anziehen zu lassen.

    Die "klauen" sich angeblich im Laufe der Zeit ihre Haftkraft gegenseitig.

    Fragt nicht wie, soweit reicht mein physikalisches Basiswissen nicht.


    Die verhüllten Magnete klebe ich mit Uhu Max Repair fest. (auch ein "Stinker")


    Planatol kommt mir nicht mehr ins Haus. Ich weiß nicht was darin verarbeitet wird, für meine Haut ist das "Zeug" die totale Katastrophe.

  • Doppelseitige Klebefolie geht auch ganz gut.

    Eisenhaltiges verarbeite ich lieber nicht. Das rostet so gerne wenn es unbehandelt ist.

    Als Klebstoff habe ich inzwischen auch den Planatol AD 94/5B versucht. Mit dem klappt es. Zum Glück hab ich ein paar Tropfen umsonst bekommen und musste nicht eine ganze Dose kaufen.

    Magnete kommen bei mir nur ganz, ganz selten zum Einsatz.


    Gruß Papierfrau

  • Planatol AD 94/5B ist ziemlich vielseitig einsetzbar.

    Ich habe ihn selbst oft genutzt.

    Nur lege ich mittlererweile keinen "Wert" mehr auf rissig spröde trockene Haut, die bei der geringsten Belastung zu reißen anfängt und blutet.

    Also habe ich mir Alternativen gesucht.

    Die Welt der Klebstoffe ist ja glücklicherweise umfangreich.

  • Ich siede ja selber und habe daher, trotz häufigem Hände waschen - nur ganz wenig Probleme mit meiner Haut. Ich kenne das aber auch mit der rissigen, schmerzenden Haut.


    Daher ist evtl. eine sogenannte Duschbutter evtl. eine Opton zu den üblichen Flüssigseifen, Duschgels, Syndets und Co. Die benötigte Seife dazu bekommt man ja schon in gut sortierten Drogeriemärkten oder eben bei Seifensiedern (z.B. bei Genuss im Bad). Alles andere bekommt man in Rohstoffshops, die Rohstoffe für´s Seife sieden verkaufen. Behawe ist da eine gute Adresse. Für Duschbutter muss man auch keine besonderen Formen nehmen. Da gehen auch Einwegverpackungen vom Frischkäse.


    Ist etwas am Thema vorbei (weil ja nicht direkt Buchbinden oder eben Neodym), aber vielleicht habt ihr für so einen Tipp ja doch ein wenig Verwendung. Ich hab das schon oft gemacht und kann das daher guten Gewissens empfehlen.