Öffnung des Artikel-Bereiches für alle Mitglieder

  • Hallo liebes Mitglied von buchbinden24.de

    Bildschirmfoto 2020-07-08 um 14.40.15.pngHeute wollen wir Dir eine weitere Möglichkeit bieten, Dich noch mehr als schon jetzt, in die Community einzubringen. Wir haben intern beschlossen, den Artikel-Bereich für alle Mitglieder zu öffnen.

    Gerade in der heutigen Zeit ist Fachwissen gefragter als je zuvor und neben einem regen Diskussionsaustausch im Forum wollen wir zukünftig auch allen stillen Lesern, die auf der suche nach Fachwissen sind, einen Mehrwert auf unsere Seite bieten.
    Genau dort kommt Ihr ins Spiel, denn wer hat mehr Fachwissen parat, als Ihr als gestandene Fachleute, aus der großen Welt der Buchbinderei.

    Wenn Du also zu denen gehörst die gerne über die Themen der industriellen oder handwerklichen Buchbinderei, oder deren Randgebiete, schreiben möchtest, kannst Du das ab sofort gerne auch auf buchbinden24.de tun.

    Das Team von buchbinden24.de würde sich wahnsinnig darüber Freuen, wenn Du uns an Deinem Wissen teilhaben lässt und uns und allen Lesern einen Mehrwert mit Deinen selbstverfassten Artikel(n) bietest.

    Damit das alles aber in geregelten Bahnen abläuft und die Artikel, die wir auf unsere Webseite veröffentlichen, einen vernünftigen Standard haben, haben wir ein kleines Regelwerk aufgestellt, dass von Dir unbedingt beachtet werden muss.

    Des Weiteren haben wir intern beschlossen das eine von uns durchgeführte Prüfung, Deiner
    Artikel, auf Einhaltung dieser Regeln, vor Veröffentlichung unbedingt notwendig ist.

    Wir freuen uns schon jetzt auf Deine Artikel!

  • Interessante Idee! Um die Artikelproduktion ein wenig in Schwung zu bringen, könnte man

    • ein "Write-O-Rama" (im Stil der Bind-o-Rama's, die Peter Verheyen in den USA sehr erfolgreich organsiert) zu einem bestimmten Themenkreis, oder
    • einen kleine Wettbewerb organisieren, wobei man sich in diesem Fall ein paar Gedanken zum Thema, zu den Regeln und darüber machen müßte, was es zu gewinnen gibt.

    Was aber die der Veröffentlichung von Artikeln als Voraussetzung zugrunde gelegte Prüfung ...

    eine von uns durchgeführte Prüfung,

    ... angeht, so finde ich diese zwar im Prinzip legitim, würde mir hier aber etwas mehr Transparenz wünschen, auch bspw. in der Frage, wer "uns" ist und über welche Qualifikation "uns" verfügt. So ein Artikel nach den aufgestellten Kriterien ist eine Menge Arbeit, die dann am Ende von "uns" zensiert wird - worin liegt also für den Verfasser der Mehrwert, wenn man doch denselben Inhalt in Forenbeiträgen unzensiert und ganz nach eigenem Gusto - sogar mit Links zu externen Quellen - veröffentlichen kann?


    Viele Grüße


    Uwe

  • Hallo Uwe!


    Ich denke, dass es zwischen dem Forum und den Artikeln schon einen Unterschied gibt. So wie ich das verstanden habe, ist das Forum in erster Linie ein Frage- Antwortspiel. Die Artikel sind dagegen so etwas wie eine reine Information zu Themen rund um das Buchbinden.


    Die Regeln würden mich nicht aufregen, denn jede Gemeinschaft macht sich Regeln. Ich sehe in den Regeln auch nichts verwerfliches, sondern eher den Wille etwas Ordentliches und Anständiges zu machen. Wie zum Beispiel keine Werbung!


    Wer hinter dem Buchbinderclub steckt ist doch ganz offensichtlich. Zum einen gibt es unter Mitglieder und Team die Vorstellung des inneren Zirkels. Aber Du kannst auch unter Mitglieder und Mitgliedersuche sehen wer hier aktiv ist und wer nur hin und wieder hilft, fragt, schreibt, etc. Die Reihenfolge ist die Häufigkeit der Beträge. Das sagt wer sich beteiligt. Und damit sind wir auch schon bei der Professionalität.


    In einem Forum melden sich Leute an und geben von sich selbst einige Informationen preis. Manches kann man in den Profilen nachlesen und manches muss man zwischen den Zeilen lesen. Das liegt an der zugrunde liegenden Freiwilligkeit und dem Datenschutz in 2020. Ich kenne kein Forum, das Qualifikationstests für Mitglieder, Helfer Administratoren, usw. hat. Und ich denke auch, dass so etwas einem Forum zuwider laufen würde. Das hat sicherlich nichts mit dem Buchbinderclub zu tun. Um es ganz krass zu sagen: in allen Foren in denen ich schreibe (teilweise sehr selten) kann ich mich einmischen oder es lassen. Dazwischen gibt es nicht viel. Schreibe ich irgendwo Quatsch werde ich schon korrigiert, oder es werden meine Informationen von Anderen bezweifelt. So habe ich das in anderen Foren erlebt. Ich hoffe, dass es hier auch so ist. Ich muss ja nicht schreiben. Ich darf schreiben.


    Vielleicht noch etwas Spaß. Mein Pseudonym ist ja Buntpapier - weil das Leben bunt ist. Deshalb:


    Buntpapier

  • Hallo Buntpapier!

    Die Regeln würden mich nicht aufregen,

    Mich auch nicht. Ich habe mich auch in keiner Weise negativ über die Regeln geäußert, ich habe lediglich gesagt, dass ein wenig mehr Transparenz wünschenswert wäre in Bezug auf "uns", also das Gremium, das Artikel zensiert, denn ...

    Wer hinter dem Buchbinderclub steckt ist doch ganz offensichtlich.

    ... in diesem Punkt muß ich Dir ganz eindeutig widersprechen: ich sehe hier - mit wenigen Ausnahmen wie bspw. im Fall von Peter Verheyen und mir - nur Avatare.


    Das Einzige, was in diesem Forum wirklich offensichtlich ist, ist die Tatsache, dass alle Teilnehmer des Forums am Thema Buchbinden interessiert sind.


    Nimm Dich als Beispiel: ich rede Dich mit "Buntpapier" an, aber wie heisst Du wirklich? Wer bist Du, was kannst oder weißt Du? All das weiß ich nicht, wie von den allermeisten hier im Forum, denn Du verwendest ein Avatar und lässt uns nicht wissen, wer Du bist und was Du drauf hast.


    Und das ist auch völlig legitim, und - ACHTUNG - das stelle ich auch in keiner Weise in Frage. Aber wenn niemand etwas von sich preisgeben möchte, dann ist es in meinen Augen doch mehr als weit hergeholt, zu sagen, es sei "offensichtlich, wer hinter dem Forum steckt".


    Artikel sollen so etwas wie ein Lexikon- oder Fachartikel zu einem bestimmten Thema sein, was bedeutet, dass an die Qualität besondere Ansprüche gestellt werden - und dürfen. Aber sie sind damit auch deutlich aufwendiger in der Erstellung als normale Forumsbeiträge.


    Bei jedem Lexikon, bei jede Fachzeitschrift, die vergleichbare Qualitätskriterien wie dieses Forum anlegt, erfahre ich vor der Einreichung meines Artikels, wer diesen prüft, damit ich als Autor auch sehe, dass die Prüfer mindestens die gleiche Qualifikation haben wie ich bzw. ein angemessenes Maß an Sachverstand auf dem Gebiet, über das ich schreibe ("Peer-reviewing" nennt man das). Wenn man das nicht offenlegt, dann darf man auch nicht erwarten, dass sich qualifizierte Autoren die Mühe machen, einen Artikel zu schreiben, da sie nicht sicher sein können, dass sie mit dem nötigen Fachwissen geprüft werden.


    Ich finde also die Frage, wer "uns" ist und eingereichte Artikel prüft, absolut legitim - oder denkst Du anders darüber?


    Viele Grüße


    Uwe

  • Von der Wertigkeit her ist ein Artikel sicherlich höher anzusiedeln als ein profaner Foren-Beitrag.

    Wie Buntpapier schon richtig geschrieben hat, ist ein Diskussionsforum etwas völlig anderes.


    Natürlich könnte man auch dort so einen Artikel platzieren. Meinetwegen auch mit externen-Links. Diese Arbeit würde sich aber Niemand machen, da seine Arbeit in der Masse der Themen und Beiträge untergehen würde. Ein paar Antworten. Ein paar wohlwollende Reaktionen. Das wars.


    Ein Artikel dagegen hat im Normalfall mehr Bestand und dem wird auch deutlich mehr Aufmerksamkeit zukommen. Genau da sind wir dann auch beim Mehrwert für den Verfasser des Artikels. Wir (ich) biete hier dem registrierten Mitglied einen absoluten Premium-Platz für seine selbst verfassten Artikel an. Praktisch direkt auf der Hauptbühne.


    Ein Prüfung von uns (uns im Sinne des Teams und der Unternehmung) erfolgt hauptsächlich aus rechtlichen Gründen. Ich als Betreiber dieses Forums und eingetragener Gewerbetreibender, trage die Verantwortung für alle Inhalte die hier Publiziert werden. Rechtlich wird ein Artikel da nochmals anders Bewertet und ist damit eine ganz andere Hausnummer, als ein Foren-Beitrag.


    Eine Prüfung hinsichtlich der Richtigkeit der Inhalte erfolgt sicherlich nur grob. Mehr ist da auch einfach nicht drin. Fällt einen aus dem Team oder mir aber auf, dass uns hier einer einen Bären aufbinden möchte, wird das halt unterbunden. Nicht mehr und nicht weniger.


    Die externen Links bringen uns (mir, dem Team, dem Forum) und dementsprechend auch allen Mitgliedern des Forums meist nichts. Im Gegenteil. Häufig klicken Leser auf die Links und „springen dann ab“. SEO-Technisch ein absolutes KO-Kriterium. Ich sehe darin auch absolut keine Notwendigkeit in einen Fachbezogenen Artikel auf Fremdseiten zu verlinken. Nur dann, wenn man eigene Interessen verfolgt. Wenn man aus einen Fachartikel zitiert, darf man ihn ja wieder angeben. Mehr ist einfach nicht erwünscht.


    Ich bin im übrigen nicht so anonym unterwegs wie ich es mir manchmal wünschen würde. Mein richtiger Name und auch eine ladungsfähige Adresse sind im Impressum hinterlegt.


    Im übrigen ist das hier eine Kann-Veranstaltung. Niemand wird gezwungen Artikel zu schreiben, wer aber will, darf das gerne machen. :)

  • Carsten,


    da das anscheinend niemand zur Kenntnis nehmen möchte, sage ich es noch einmal laut und deutlich:

    Ich - stelle - die - Regeln - an - sich - nicht - in - Frage !!!

    Was ich aber eigentlich sagen möchte: Da Du - und wer immer sonst noch - aber mit mehreren Punkten der Regeln Dir - oder Euch - Rechte hinsichtlich der Verwertung zusprecht (was ich - nota bene - ebenfalls nicht in Frage stelle!), die hart an der Grenze des Urheberrechts segeln (nicht mein Problem!) und grundsätzlich denen von Fachverlagen sehr ähnlich sind, solltest Du - oder solltet Ihr - wenigstens so offen und fair sein und klar sagen, wer hier konkret über die eingereichten Artikel urteilt.

    Anonym zu zensieren halte ich für unseriös. Du - oder Ihr - wollt qualitativ hochwertige und seriöse Artikel für das Forum? Dann verhalte Dich - oder verhaltet Euch - bitte auch seriös und fair gegenüber den Autoren und sagt, mit wem er/sie es zu tun bekommt. Das ist selbstverständlich bei Fachverlagen, und sollte es daher m. E. nach auch in diesem Forum sein

    Wir (ich) biete hier dem registrierten Mitglied einen absoluten Premium-Platz für seine selbst verfassten Artikel an.

    ... und umgekehrt, bitte nicht vergessen, wertet ein fachlich qualifizierter Artikel auch das Forum entsprechend auf!


    Es haben beide Seiten etwas davon, wer mehr davon profitiert, hängt sicher vom Einzelfalls ab. Allerdings kann sich der Autor aussuchen, ob und wo er publiziert, das Forum muß um Autoren werben und gewinnt mit Bemerkungen wie diesen ...

    Im übrigen ist das hier eine Kann-Veranstaltung. Niemand wird gezwungen Artikel zu schreiben

    ... (oder so ausgedrückt, wie es vermutlich gemeint ist: "Wenn es Dir nicht passt, kannst Du es ja bleiben lassen ...") wohl eher keine zusätzlichen Autoren. Meine Vertriebskollegen aus früheren Tagen hätten das wohl so ausgedrückt: "Diesen Kunden haben wir damit wohl verloren ..." .


    Viele Grüße


    Uwe

  • Noch ein Nachtrag zu Deinem Hinweis, Carsten, ...

    Ich sehe darin auch absolut keine Notwendigkeit in einen Fachbezogenen Artikel auf Fremdseiten zu verlinken. Nur dann, wenn man eigene Interessen verfolgt.

    Es ist in der Fachliteratur - und nicht nur in der Wikipedia - absolut üblich, erwünscht, ja mithin unerlässlich, seine Aussagen durch Zitate - im 21. Jahrhundert nicht selten in Form von Links - zu belegen oder auf weiterführende Quellen zu verweisen. In der Wissenschaft werden Artikel ohne derartige Belege oder Verweise sogar überhaupt nicht angenommen und kommen daher nicht zur Veröffentlichung.


    Du unterstellst jemandem, der einen Link benutzen möchte, pauschal unseriöse Absichten. Das halte ich für zu weit gegriffen.


    Vielleicht wird es einzelne Autoren geben, die das versuchen. Da der Artikel aber zuvor geprüft wird und die Regeln Dir - oder Euch - das Recht zur Änderung des Artikels vorbehalten, sollte es möglich sein, einen Link auf Produktwerbung zu verhindern. Hingegen halte ich es für problematisch, einem Autor zu verwehren, seine Aussagen per Link zu belegen oder zu vertiefen.


    Viele Grüße


    Uwe

  • Ernsthaft. Um es mal mit dem Zitat eines ehemaligen Trainers von Borussia Dortmund zu sagen: „Da lach ich mir den Arsch ab“.


    Wir sind hier weder ein Fachverlag noch ein wissenschaftliches Medium jedweder Art. Wir wollen hier ein Forum, das so in dieser Form in Deutschland übrigens einzigartig ist, noch besser machen als es jetzt schon ist.


    Das Forum existiert praktische ohne jeglichen Form des Sponsoring und/oder finanzieller Unterstützung. Klar haben wir hier Werbung geschaltet und ja alle Einnahmen werden beim zuständigen Finanzamt angegeben. Wer sich aber ein bisschen mit den Mechanismen und Regeln des Internets befasst, wird schnell zu den Schluss kommen, dass die Einnahmen eines Nischen-Forums mit dieser Aktivität, gerade mal die jährlichen Kosten decken. Wenn überhaupt. Dafür sind wir GENIAL.


    Damit wir so genial bleiben, stellen wir Regeln auf. Regeln die dafür sorgen sollen, dass es das Forum auch morgen, übermorgen und nächsten Jahr noch gibt.


    Alle Team-Mitglieder sind absolute Fachleute in ihren Bereichen. Wer zwischen den Zeilen lesen kann, kommt nicht umhin, zu bemerken dass, das hier gerade angezweifelt wird. Das entbehrt nicht nur jedweder Grundlage, sondern das empfinde ich auch als absolute, bodenlose Frechheit und bringt mich echt auf die Palme.


    Dass es in einem Forum eine gewisse Anonymität gibt, ist auch gut so. Das bietet den Menschen, die hinter einem Account stehen ja auch ein wenig Sicherheit. Auch den Moderatoren, die das hier seit Jahren unentgeltlich und aus purer Lust an der Freude und liebe zu ihrem Beruf machen.


    Die Redaktionsmitglieder einer Fachzeitschrift werden im Normalfall für Ihre Tätigkeit bezahlt und vom Firmen-Anwalt rechtlich geschützt. Wir hier nicht. Hier „arbeitet“ jeder ehrenamtlich, neben seiner eigentlichen Tätigkeit.


    Ohne das zu prüfen, würde ich behaupten das hier im Forum zu 90 oder mehr Prozent Menschen unterwegs sind, die Hilfe brauchen, wenn es darum geht die Falzmaschine einzustellen, oder ein Sprungrückenband für Ihre Gesellenprüfung herzustellen. Wir sind kein Fachmagazin oder dergleichen, wenn der eine oder andere User es aber mehr dazu machen kann? Gerne!


    Wollen wir hier Artikel publizieren, die den Standard eine wissenschaftlichen Abhandlung standhalten? Gerne, aber nur wenn sich der Schreiber freiwillig, unentgeltlich und aus purer Freude daran, diese Arbeit macht. Brauchen wir diese Artikel um weiterhin zu bestehen? Nein. Ein Fachmagazin schon.


    Also ich bleibe dabei: Einen Artikel auf buchbinden24.de zu verfassen ist eine absolute „Kann-Veranstaltung“ für Liebhaber der industriellen und handwerklichen Buchbinderei und alle Themen die am Rande damit zu tun haben. Wer sich nun angesprochen fühlt und sich auch noch an die Regeln, die dafür ausgearbeitet wurden, halten kann, der greife in die Tasten. Alle andern könne sich aussuchen, wo und ob sie publizieren, nur eben nicht auf buchbinden24.de.

  • Alle Team-Mitglieder sind absolute Fachleute in ihren Bereichen.

    Das ist erfreulich zu hören. Dann spricht ja eigentlich nichts dagegen, dass sie auch zu ihrem Fachwissen stehen, meinst Du nicht?

    Wer zwischen den Zeilen lesen kann, kommt nicht umhin, zu bemerken dass, das hier gerade angezweifelt wird.

    Du liest zuviel zwischen den Zeilen, Carsten. Lies doch bitte einmal, was in den Zeilen steht. Ich denke, ich habe meinen Punkt klar gemacht und vezichte auf weitere Wiederholungen.


    Wenn Dir das nicht gefällt - OK, we agree that we disagree.


    Aber bitte ...

    „Da lach ich mir den Arsch ab“

    ... bleib sachlich - Dein Arsch hat in diesem Forum nun wirklich nichts verloren (siehe Forennetiquette) und trägt auch nichts zur Diskussion bei.


    Uwe

  • Ich habe lediglich die Aussage eines Prominenten zitiert, um meinen Gemütszustand zum Ausdruck zu bringen.


    Dir hingegen spediere ich für diese Aussage:



    Dein Arsch hat in diesem Forum nun wirklich nichts verloren (siehe Forennetiquette) und trägt auch nichts zur Diskussion bei.

    ...mal eine kleine Auszeit.


    Ich denke 30 Tage Foren-Sperre sind hier durchaus angebracht.


    Bis bald.


    Thema geschlossen!