Kantendefekte an folierten Schutzumschlägen

  • Liebes Forum,

    heute habe ich eine Frage insbesondere an die Instandhaltungsprofis unter Euch:

    Schutzumschläge (ich meine hier solche etwa ab den frühen 70er Jahren) haben ja in der Regel eine Art Oberflächenimprägnierung durch einen Lackauftrag oder eine dünne Folie. Bisweilen löst sich diese Schicht im Laufe der Jahrzehnte an den Schnittkanten ab und es entstehen dadurch optisch unschöne "Bröseleffekte". Ich selber hebe in meiner eigenen Bibliothek die originalen Schutzumschläge stets auf, da sie für mich, insbesondere bei Erst- oder bei sonstigen wertvollen Ausgaben, unabdingbar zum jeweiligen Buch dazugehören.

    Gibt es hier vielleicht eine diskrete Art der Konservierung, um diesen Prozess zumindest zu stoppen? Ein zusätzlicher Folienüberzug, mal abgesehen von der Frage, von welcher chemischen und physikalischen Beschaffenheit eine solche Folie überhaupt sein sollte, erscheint mir recht barbarisch. Ein früherer Gedanke von mir, Schutzumschläge per Scan zu kopieren und nachzubauen sowie die Originale separat zu archivieren, führt m. E. am gewünschten Ziel vorbei.

    Habt Ihr Ideen? Wie geht Ihr an dieser Stelle mit Euren eigenen Büchern um?

    Viele Grüße und besten Dank

    Rainer

  • der Thread ist zwar schon ein paar Tage alt, aber dennoch eine Antwort von mir.

    Ja, das sieht nicht schön aus, ich habe das Phänomen auch bei Plattencovern. Da geht manchmal der ganze Überzug ab.

    Wenn das der Fall ist, ziehe ich. Sonst lasse ich das bröseln. Vermute mal, dass hier in dem Lack die Weichmacher flöten gehen und dadurch die Klebewirkung. Das könnte man vermutlich mit neulackieren flicken, aber sehen würde man das doch immer. Zudem müsste sich das Zusammenspiel alte/neue Beschichtung und mit dem Untergrund erst mal irgendwo testen lassen. Das ist mir dann doch zum einen zu mühsam und zum anderen zu gefährlich. Will ja kein pappendes Buch, nur weil die eine Beschichtung die andere zu weich macht. (hab da schon interessante Erfahrung gemacht, als ich mal nen Sturzhelm lackieren wollte. Den konnte ich danach wegwerfen)

    Was tu ich also?

    Ich betrachte das als Alterungsprozess und geh vorsichtig mit dem Gebrösel um. Meine Knochen sind ja auch am Bröseln, da dürfen meine Bücher das auch.