Buchdeckel gestalten

  • Ich hab vor kurzem so toll gestaltete Buchcover im Netz gesehen. Das waren grafische Muster, wo dann z.B. Dreiecke andersfarbig und mit einer Goldkante umrundet waren.


    Nennt man diese Technik Onlay oder Inlay? Gibt es da einen Unterschied oder ist beides die gleiche Bezeichnung für diese Technik? Oder heißt das noch ganz anders? Und was für Möglichkeiten der Gestaltung habe ich überhaupt bei dieser Technik?


    Ach du je...das sind ja mal wieder ganz schön viele Fragen auf einmal. 8|

  • Ich denke die Begriffe Inlay und Onlay werden wohl aus dem englischen kommen.


    Inlay ist vergleichbar mit „Einlage“, „einlegen“ und „Intarsie“. Ein Inlay kann theoretisch aber auch alles sein was irgendwie in etwas anderes eingelegt wurde.

    Onlay (den Begriff habe ich noch nie gehört) ist dann etwas was auf gelegt wird. Beim Buchdeckel würde ich Onlay mit „beziehen oder „kaschieren“ assoziieren.


    Buntpapier

  • So erfunden scheint der Begriff aber gar nicht zu sein. Im englischsprachigen Wikipedia hab ich gerade noch was dazu gefunden. klickt mal

    Das Inlay ist das, was ich beim nächsten Buch probieren möchte. Mal schauen, ob´s klappt.

    Ich schau mal, ob ich ein Video zu dem Thema finde, damit ich zumindest mal schauen kann, wie sowas gemacht wird.

  • Intarsien habe ich bisher eher auf Karten gestaltet.

    Die zu Grunde liegende Technik dürfte sehr ähnlich sein.

    Du musst ein Motiv "herausschneiden" und durch ein andersfarbiges ersetzen.


    Das sind Kartenbeispiele :whistling:


    https://techniques.karten-kuns…hnique-8-stanz-intarsien/

    https://techniques.karten-kuns…en-fuer-fortgeschrittene/


    Bitte nicht hauen!

    BuBi-Blogs zu durchsuchen ist mir gerade zu aufwendig.

  • Karin B.

    Die "Onlays" sind in dem Artikel bei Wikipedia das, was man die letzten Jahrhunderte als Rückenschilder bezeichnete. Für mich werden Begriffe oft bewusst verzerrend benutzt. Wenn es im Kino keine Vorschau sondern eine preview gibt, frage ich mich was das soll? Worin liegt der Vorteil ständig andere Begriffe für altbekanntes zu erfinden. Wenn man etwas mit einem neuen Begriff besser oder treffender beschreiben kann bin ich der erste der - HIER - schreit. Zum Beispiel finde ich die Worte butterfly und papillon viel besser als Schmetterling. Aber Onlay und Rückenschild - da gefällt mir Rückenschild wirklich besser. Was mich am Onlay stört ist, das für meinen Geschmack zu oft "krampfhaft" nach schönen Worten neuen wird.


    Graupappe-l-n

    Ja, Intarsien sind gestalterisch etwas sehr schönes. Intarsien gab es übrigens schon bevor es die Buchbinderei gab. Man hat schon früh neben den bekannten Mosaiken irgendwelche Steine in Mamor (der ja recht weich ist) eingelegt und bei Holzarbeiten ist das auch nichts neues. Auch bei den Lederarbeiten waren Intarsien sehr beliebt. Und bei den Büchern gibt es natürlich sehr viele schön Beispiele. Und wie Du schon richtig beschrieben hast kann man Intarsien sehr oft einsetzen. Meine Frau hat eineinhalb Meter große Farnwedel (Dicksonia antarctica) in Lehmputz eingelegt; fertig ist das Inlay.


    Buntpapier

  • Graupappe-l-n, das sind sehr schöne Karten. Danke dir. Darauf ist das wirklich sehr gut zu erkennen, was mit Inlay (oder eben Intarsien) gemeint ist.


    Buntpapier, das mit dem ein-englischen (oder auch denglisch) stört mich auch das ein oder andere Mal. Warum sagt man clever und smart, wenn es klug und gewitzt genauso gut trifft? Das ist etwas, was ich einfach nicht verstehen kann und auch nicht will.

    Aah okay...ein Onlay ist also ein Rückenschild. Ja...das macht Sinn für mich und damit kann ich tatsächlich auch was anfangen. Ich hab mir letzte Nacht diesen Begriff noch einmal durch den Kopf gehen lassen (weil ich nicht schlafen konnte) und bin dann zu dem Ergebnis gekommen, dass onlay eher auflegen statt einlegen (was ja das inlay wäre) trifft. Jetzt in Kombination mit Rückenschild passt das dann auch viel besser.


    Klasse, dass ich euch immer wieder fragen kann. Dadurch lerne ich echt viel.:thumbup: