Taschenbucheinband verstärken

  • Hallo,


    ich mache gerade eine Umschulung und leider werden die Lehrbücher immer billiger hergestellt. Bücher mit Taschenbucheinband im DIN A4 Format mit starkem Buchblock leiden einfach sehr im täglichen Gebrauch.


    Ich möchte den den Einband daher verstärken. Ich dachte daran, den Einband innen mit Karton zu verstärken und außen Klebefolie zu verwenden.


    Kann ich den Karton einfach mit Buchbindeleim einkleben, oder muss ich noch etwas dabei beachten?


    Alternativ gibt es Filmolux H200, taugt das was, oder ist Karton besser?


    Hat sonst noch wehr Tips, was ich machen bzw. beachten sollte?


    Vielen Dank und Grüße,


    Marek

  • Hallo Marek!

    Erst einmal ein herzliches willkommen im Buchbinderclub.

    Natürlich kann man einen Rücken versteifen. Da gibt es aber zwei Dinge die man bedenken sollte.

    Umso steifer ein Rücken ist umso schlechter kann man das Buch öffnen. Haben die Seiten innen einen kleinen Rand wird man dort (nach dem Versteifen) schlecht lesen oder Notizen machen können.

    Die Zweite Frage ist wie Du ja schon in Erwägung gezogen hast, die Verbindung des „alten“ Buchblocks mit egal welchem neuen Material, das den Rücken stärken soll. Das heißt Du musst einen Klebstoff finden der sich mit dem alten Block verbindet. Das kann gut gehen oder auch nicht.

    Filmolux H200 hat eine wasserbasierten Klebstoff, der nicht unbedingt zu Büchern die mit Heißklebern gefertigt wurden passen muss.

    Bevor ich hier noch komplizierter werde, mal eine Frage? Kannst Du nicht am Rücken die alte Verleimung abschneiden und die dann einzelnen Seiten wieder neu lumbecken (auffächern und verleimen). Oder gibt es an der Schule an der Du lernst Leute, die so etwas vielleicht können? Denn wenn Du Dein Buch flickst wird es sicherlich weiter aufbrechen.

    Buntpapier

  • Hallo Buntpapier,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Die Bücher sind noch nicht defekt. Ich möchte sie nur vor weiterem "Zerfall" bewahren. Ich kenne es von Bibliotheken, dass diese bei Taschenbüchern auf der Innenseite des Einbandes Karton aufkleben und teilweise auch außen zusätzlich eine Folie aufkleben. Den Rücken möchte ich nicht verstärken, da wie gesagt noch alles soweit intakt ist. Ich habe aber im Internet bisher keine konkreten Anleitungen gefunden, wie man den Einband verstärken kann, abgesehen von Filmolux.


    Ich habe mal Bilder von den Büchern gemacht.

  • Hallo Marek!


    Na, da habe ich Dich falsch verstanden.


    Der Verschleiß bei Büchern beginnt meistens im Bereich des Rückens, der Scharniere (also da wo die Deckel an den Rücken stoßen) und die vier Ecken.

    Den Rücken haben wir schon besprochen.

    Die Scharniere verstärken geht nur durch den Ersatz eines besseren Materials. Das wäre zum Beispiel durch eine richtige Decke mit Buchbinderleinen.

    Und dann bleibt noch der äußere Schutz durch eine Hülle. Schutzhüllen gibt es in recht unterschiedlichen Ausführungen. Für Dich werden wohl zwei Varianten hinkommen.


    Als ich Kind war, war es üblich Bücher in Packpapier einzuschlagen. Das hat recht ordentlich funktioniert und man konnte die Hülle jederzeit erneuern. Der große Nachteil ist, dass man den Titel nicht mehr lesen kann.


    Wie Du schon geschrieben hast, wurde das Packpapier durch Kunststofffolien abgelöst. Ich habe gute Erfahrungen mit Produkten von Neschen gemacht. Man muss aber etwas Übung bei der Verarbeitung haben. Beim Beziehen des Buches wird die Trägerschicht nicht sofort ganz von der eigentlichen Folie abgezogen. Neschen hat sogar etwas pfiffiges für Bibliothekare. Siehe:

    https://www.youtube.com/watch?v=Aj6WK-tgafo

    Es geht aber auch mit anderen weichen (!) selbstklebenden Folien. Dann würde ich aber an der hinteren Außenkante beginnen. Und die Trägerschicht nur einige Zentimeter von der Folie abziehen und umknicken. Dann das Buch auflegen und andrücken. Das kann etwas schief sein, denn man kann die Einschläge später mit einer Schere gerade Schneiden. Jetzt dreht man das Ganze um und zieht die Trägerschicht sehr langsam (Zentimeter für Zentimeter) unter der Folie heraus. Dabei wird die Folie sofort (wieder Zentimeter für Zentimeter) gut angerieben. Es soll ja keine Blasen geben. Ist die Folie aufgeklebt, werden die Einschläge wie im Film gezeigt zu geschnitten und eingeschlagen. Hat es doch eine Blase gegeben, wird sie vorsichtig mit einer Nadel aufgestochen.


    Ich persönlich finde es aber in Ordnung wenn Bücher benutzt und verbraucht werden. Wenn ich in den Spiegel und in mein fast 70 Jahre altes Gesicht sehe, weiß ich was Zerfall ist. Und wie man in einem alten Buch Erinnerungen findet, finde ich sie auch in meinem Gesicht. Lach!!!!!!!!!!!!!!!


    Einen schönen Sonntag

    Buntpapier

  • Hallo Marek,

    erstmal willkommen bei uns im Club :-)

    Zu deiner Frage wegen Schutz der Broschur: Also ich würde da eiskalt eine neue Einbanddecke mit Pappe und Leinen machen und den Original-Umschlag etwas zurechtschneiden und wieder aufkleben. Aber das ist natürlich eine aufwendige Geschichte und sollte sich auch lohnen. Ansonsten würde ich Dir einfache Bucheinschlagfolie - nicht klebend - empfehlen. Die ist durchsichtig, schnell anzubringen, abwischbar und austauschbar. Damit die Deckel etwas stabiler sind kannst Du- vor dem Einfassen mit Folie - innen Kartondeckel einlegen und daran dann die Einschläge der Folie mit kurzen Klebestreifen befestigen. So habe ich das bei den Schulbüchern meiner Kinder gemacht. Der Karton sollte nicht zu dick sein.

    Gruß Papierfrau

  • Buntpapier

    Papierfrau


    Hallo,


    vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde mir überlegen, was ich daraus mache. Sicherlich außen Folie, ob selbstklebend oder nicht, muss ich mir noch mal überlegen.

    Buntpapier hat recht, was die Abnutzung angeht. Meine sonstigen Bücher erzählen auch alle ihre eigene Geschichte.


    Nochmals vielen Dank für Euren Rat und bis demnächst,


    Marek