Schonende Lagerung Ledereinband

ACHTUNG: Unser nächster Chat findet am 08.02.2023 ab 19 Uhr statt. Eingeladen sind alle registrierten User und interessierten Leser. Aus technischen Gründen findet der Chat erneut auf unserem Discord-Kanal statt. Hier der Einladungslink: https://discord.gg/GMBn4R6qER
  • Hallo liebes Forum,


    Zunächst hoffe ich, dass es in Ordnung ist, als Zaungast direkt ein neues Thema zu eröffnen. Meine Frage bezieht sich auf die korrekte Lagerung eines alten Lederbandes:


    Meine bescheidene Sammlung wurde unlängst um einen sehr schönen 100 Jahre alten Gedichtband erweitert. Nach etwas Recherche hat sich herausgestellt, dass es sich vermutlich um einen Kalbsledereinband handelt. Nun habe ich bisher keine Erfahrung mit so alten und hochwertigen Büchern und möchte keine Fehler bei der Aufbewahrung in meinem herkömmlichen Bücherregal zwischen Büchern mit anderen Einband-Materialien machen. Gibt es hier vielleicht Tipps, um das Leder möglichst gut zu erhalten oder Hinweise, die ich beachten muss?


    Ich habe keine passenden Posts über die Suchfunktion gefunden – sorry, falls ich hier etwas übersehen habe.


    Liebe Grüße

    Porti

  • Hallo Porti,

    erstmal herzlich willkommen auf unserem Forum! .. und dann gleich zu Deinem Ledereinband.

    Solange das Leder in Ordnung ist, nicht bröselt oder brüchig ist würde ich an Deiner Stelle gar nichts unternehmen.. außer eventuell dem Buch einen Schutzumschlag aus säurefreiem Papier verpassen, wie man das früher bei Schulbüchern gemacht hat. Somit ist es auch etwas vor Licht und dem damit verbundenem Ausbleichen/ Austrocknen geschützt.

    Natürlich gibt es auch zahlreiche Lederpflegemittel zu kaufen und wenn Du wissen willst was da am besten ist, dann wende Dich am Besten an das Ledermuseum in Offenbach.

    Ich selbst habe für historische Leder- und Pergamenteinbände immer nur ein Lederpflegemittel nach einem bewährten Rezept aus dem Bay.HSTA benutzt, bin da aber nach über 30 Jahren nicht mehr auf dem neuesten Stand der Dinge.

    Gruß Christine

  • Hallo Porti!

    Auch von mir ein herzliches "Hallo im Forum".

    Da ich wenig über Leder weiß kommt mein Kommentar erst jetzt.

    Ich kann nur etwas über die Rahmenbedingungen der Lagerung schreiben. Da ist es notwendig Bücher in einem gleichbleibenden Klima zu lagern. Es wird grundsätzlich eine relative Luftfeuchte von 50% empfohlen. Dabei kommt es nicht auf 5% oder 10% an. Wichtiger ist das "Permanente" und das "Relative". Relative heißt im Verhältnis zu der aktuellen Temperatur. Das hört sich kompliziert an, ist es aber gar nicht. Vielleicht zwei Beispiele.

    In einer als trocken erscheinenden Wüste mit einer Lufttemperatur tagsüber von 34,4°C und einer relativen Luftfeuchte von 20% sind insgesamt 7,6 Gramm Wasserdampf in einem Kubikmeter Luft enthalten. Die gleichen 7,6 Gramm Wasserdampf in einem Kubikmeter Luft werden bei einer nächtlichen Temperatur von 6,8°C zu einer relativen Luftfeuchte von 100 %. Was automatisch zur Kondensation von Wasser führen würde. Deshalb gibt es morgens Tau. Und deshalb hängenden Wüstenbewohner abends und draußen große Tücher auf. Denn am nächsten Morgen können sie die dann feuchten Tücher auswringen und haben so Wasser für den täglichen Bedarf.

    Machen wir es etwas realistischer. Nehmen wir an, am Mittag haben wir in dem Zimmer in dem das Buch lagert eine Temperatur von 22°C und relative Luftfeuchtigkeit von 50%. Das sind dann 9,7 Gramm Wasserdampf in einem Kubikmeter Luft. Huraaaa, dass wäre ideal. In der Nacht wird die Heizung abgeschaltet und die Temperatur sinkt auf 12°C. Nun benutzen wir einen üblichen Onlinerechner im Internet und lassen uns bei 9,7 g/m³ und 12°C die relative Luftfeuchtigkeit ausrechnen. Hoppla, das sind über 90%! Soweit die Theorie.

    Nun ist die Reaktion zum Glück sehr langsam und wirkt sich nicht so schlimm aus wie es sich anhört. Papier wächst bei steigender Feuchtigkeit ja. Das sind 0,1% bei 10%iger Änderung der Luftfeuchtigkeit. Ist das Buch 15 cm breit hätten wir bei unserem zweiten Beispiel 0,4% mehr Buchblockbreite. Das wäre in unserem Beispiel nur ein halber Millimeter! Und auch das ist nur die halbe Wahrheit, denn Papier braucht mindestens 24 Stunden um sich an geändertes Klima zu gewöhnen. Es sei denn man sitzt im Flugzeug und liest einen von den Romanen aus der Bahnhofsbuchhandlung. Nach schon 1-2 Stunden Flugzeit ist das Buch schwer zu blättern. Deshalb sagen Papierklimaprofis, ein gleichbleibendes Klima ist günstig.

    Das Buch besteht aber nicht nur aus Papier. Alle Schädlinge lieben es feucht und kuschelig warm. Auch beim Leder sollten man ein gewisses Augenmerk auf das Klima richten. Hier ist allerdings das gleichbleibende Klima nicht wichtig. Was Schädlinge betrifft, sollte der Raum fühlbar trocken sein. Das soll heißen: wenn es muffig riecht, sollte man auch selbst muffig werden. Schimmelpilz an den Wänden ist eine Erscheinung von Klima und nicht einfach nur auf zuwenig Lüften zurückzuführen.


    Klaus