Beiträge von Bubi_India

    Hallo,


    was genau versteht denn diese Buchbinderei unter "Tagesgeschäft"?
    ich nehme mal an was so im Büro benötigt wird, oder?
    Ich kann mir nämlich kaum vostellen dass Roh, Hilfs oder Betriebsstoffe gemeint sind.
    Vielleicht kannst Du es ja etwas genauer beschreiben was die wollen.



    Ich kann dir gerne sagen was wir so an Sachen
    für das Tagesgeschäft benötigen:
    Im Büro:
    A4 Papier, Marker, Tesafilm, Kugelschreiber, Post it Zettel, Edding, Briefumschläge usw...


    Also wie in jedem Büro auch.


    In der Produktion:
    Wie im Büro, zusätzlich noch Etiketten für die Schachteln, Paketklebeband, Luftpolsterfolie usw

    Hi Paper,


    Also ich habe schon ein paarmal sowas gemacht.
    Ich müsste aber noch ein paar Infos haben um dir verlässliche Antworten zu geben.


    wieviel Seiten hat denn das Buch?
    Bzw. wieviele Falzbogen, und was für eine Grammatur?



    Oder um das alles abzukürzen.... :)
    Hast Du mal gemessen wie groß der Unterschied zwischen Bund und Front ist?


    Gibt es eine Hard oder Softcoverbindung?

    Hallo Kaefer,



    Also wenn Du normale Softcover Buecher binden willst,
    dann trau dir das ruhig zu.( Das sehe ich wohl anders als Andre :) )
    Ist nicht das Schwierigste auf der Welt, und mit etwas Uebeung
    kann man da auch als Laie sehr gute und haltbare Ergebnisse erzielen.
    Zumindest fuer die Startauflage von 5 Stueck.
    Nur Mut!


    Das Ausdrucken wuerde ich in einem Copyshop machen lassen.
    Ist am Ende aller Tage wahrscheinlich billiger (und besser) als es daheim
    selber zu drucken.


    Des weiteren hast so schonmal Kontakt zum Copyshop hergestellt,
    den Du nacher brauchst um den Endbeschnitt deiner Buecher
    dort machen zu lassen.


    Auch kannst Du so deinen Umschlag fuer die
    Softcoverbuecher drucken.
    (Also wenns ein A4 Buch werden soll, dann
    brauchst Du ja nen A3 Umschlag)


    Mit dem Umschlag und Buchblock gehts dann an das Binden.
    Stichwort "Lumbecken" bzw. "Faecherbindung".


    Da wuerde ich dir auch raten dich durch YT durchzuklicken.
    Da gibts bestimmt gute Videos zu dem Thema.
    Oder googlen, Literatur zum Thema "Hobbybuchbinden" gibt es mehr als genug.


    Was du brauchst an Material ist nichts Besonderes.


    - 2 Holzbretter
    - 2 Schraubzwingen
    - Pinsel
    - Messer
    - Leim (fuer den Anfang reicht normaler Holzleim, einfach mit etwas Wasser verduennen)
    - irgendwas spitz-stumpfes zum Rillen


    Also Sachen die der durchschnittliche hobbyhandwerker Haushalt eh auf Lager hat.


    Und dann einfach mal losslegen. :)
    Am Anfang einfach mit unbedrucken Papier ueben, wird schon klappen.
    erst den Umschlag rillen, dann
    Papier einspannen zwischen den Bretter, einmal nach vorne biegen und Leim auf die Kante, dann hach hinten biegen und Leim drauf,
    dann die verleimte Kante auf den Umschlag drueckenund trocknen lassen.
    (Mal so ganz naiv und einfach erklaert :D )



    Am Ende dann mit deinem Werk wieder zum Copyshop gehen und den Endbeschnitt
    machen lassen.


    Fertig. :)

    Hallo Bubi76,


    Danke fuer deine Antwort.


    Ich hatte jetzt mal die Gelegenheit bei der Produktion mit
    solchen Maschinen und Handanlage zuschauen zu koennen.


    Laut Aussage eines MA schaffen die dort c.a 750 Signaturen pro Stunde.
    Allerdings herrschte dort auch etwas Chaos, so dass ich denke mit
    einer besseren Organisation kann man da einiges mehr rausholen.



    Und es sind auch mehr MA dabei beschaeftigt als nur eine Hefterin,
    eher bis zu 3 Leute arbeiten da an einer Maschine.
    Einer bringt das Material, einer legt die Bogen auf und einer macht die Auslage.


    Was wuerdest Du unter dieser Bedingung schaetzen?
    Was koennte eure Hefterin schaffen wenn sie von 2 Leuten Unterstuetzung bekaeme?


    mfg

    Hallo,


    ich wollt euch mal bitten mir bei einer
    Einschätzung zu helfen.


    Und zwar geht es um Fadenheftung bei manueller Bogenanlage
    mit mit solch einem Oldtimer hier:
    http://www.maschinensucher.de/…hmer-39-3-4-2/1265922.jpg

    Zitat

    Bild entfernt. Hier ein Auszug aus den Regeln:


    2. Urheberrechte
    Es ist unbedingt notwendig dass Ihr keine Urheberrechte verletzt, indem ihr z.B. Bilder deren Rechte nicht bei Euch liegen, von Fremden Seiten im Netz kopiert und hier reinstellt. Das gleiche gilt selbstredend auch für Texte. Wenn ihr beispielsweise einen Interessanten Artikel, auf ein Internetseite gefunden habt, den Ihr den anderen Usern nicht vorenthalten wollt schreibt kurz worum es in dem Artikel geht und verlinkt die Seite dann hier im Forum.


    COSA



    Laut Verkäuferangeben gehen 70 Signaturen pro Minute.
    Dass die Maschine das kann zweifele ich nich an, aber wer
    kann schon 70 Bogen pro Minute realistisch anlegen?!


    70 Bg/min = 4200 pro Stunde



    Ich halte 1800 pro Stunde da schon für realistischer, das wären dann alle 2 Sekunden 1 Bogen.
    (Jetzt mal komplett unabhängig davon wielange der Arbeiter das durchhält)


    Was denkt ihr, was ist eine realistische Nummer dafür?
    Oder hat einer von euch Erfahrungen damit?


    Dnake schonmal für die Hilfe,


    mfg

    Zwei Fehler der mich auch viele Jahre später noch ärgern waren folgende.


    Kleinauflage, Softcover.
    Ganz ganz dringend, ganz ganz wichtig... ihr kennt es ja :)


    Ich bau Scheisse beim Einhängen, konnte aber noch repariert werden.
    Nur brauchte ich neue Umschläge.
    Kunde war aber ums verrecken nicht zu erreichen, egal was und wie oft ich es
    versucht habe.
    Also war ich so frei und habe bei uns auf dem Farbkopierer neue Umschläge
    gemacht.
    Mein Plan war dann dem Kunden dies zu zeigen und dann
    entweder sie so zu lassen oder er muss eben neue Umschläge drucken.
    So weit, so gut.
    Als ich die Bücher fertig hatte und der Kunde zum abholen da war,
    war ich nicht zur Stelle, und mein Kollege vergaß dem Kunden meinen
    Fehler usw. mitzuteilen.


    Natürlich fiel dem Kunden auf, dass die Umschläge
    etwas anders in der Farbe waren als die Originalbogen...


    Und schon ging das Geschrei los, und mir wurde unterstellt
    ich hätte ihm die "fehlerhaften" Bücher unterschieben wollen,
    und er könne mir nun nicht mehr vetrauen, und was ich mir überhaupt
    gedacht hätte, usw. usw.
    Den Kunden waren wir dann los :(


    Das ärgert mich heute noch, da gibt man sein Bestes,
    und ist dann der Gearschte.
    Hätte ich einfach nichts gemacht und dem Kunden dann
    beim Abholtermin mit dem Fehler konfrontiert, dann wäre
    es anders ausgegangen.
    Zwar auch mit Ärger, aber nicht so krass.


    Oder einmal hatten wir nen Auftrag,
    super super super eilig!! beim Telefonat tausendmal drauf hingewiesen worden wie eilig usw.
    So eilig , dass die Bogen nachmittags um 4 geliefert wurden
    und am nächsten Tag um 11.30 mit dem Kurier zum Endkunden
    sollten.
    Der Fixtermin war sogar noch von Hand rot unterstrichen und mit 5
    Ausrufezeichen versehen worden.

    Liefertermin Freitag den xx.xx.xxxx um 11.30 !!!!!


    Ich bin natürlich so "nett" und gab Alles um den Termin einzuhalten.
    Beim Sammelhefter fiel mir dann aber auf, dass der Umschlag aufbrach beim Rillen.
    Falsche Laufrichtung!
    Ich rufe den Kunden an, aber niemand mehr im Hause.


    Tja, was mach ich Naivling also?
    Ich geb mein bestes und hab solange an der Rilleinheit rumgespielt
    bis das Ergebnis sich hat sehen lassen können.
    (Ich will jetzt nich anmaßend sein, aber als Meister nehme ich mir
    echt das Recht raus objektiv entscheiden zu können was gut und was schlecht ist)
    Ich produzier also bis abends und leg morgens früher los,
    um den Termin auch einhalten zu können.
    Man bedenke die 5 "!!!!!!", so wichtig war der Termin anscheinend...


    Und das Ergebnis?
    Genau!
    Ärger!


    Ich hätte doch warten sollen, und dem Kunden am nächsten
    Tag bescheid gegen sollen.
    Sie hätten dann doch Papier nachbestellt und nachgedruckt.


    mein Argument von wegen Fixtermin und den handschriftlich nachgetragenen "!!!!!"
    war hingegen egal..
    Das hätte man nicht so gemeint, zum Nachdrucken wäre Zeit gewesen usw usw.


    Innerlich hab ich echt abgekotzt!!!
    Ich will nicht sagen das der Kunde gelogen hat, aber
    diese Frechheit mir am Telefon die Hölle heiss zu machen wie wichtig der Termin ist,
    und dann das alles mit einer Handbewegung für nichtig zu erklären usw...
    Natürlich Preisnachlass, was auch sonst?!


    Nun gut, ich bin auch sehr oft mit dieser Einstellung gut gefahren und habe
    sehr treue Kunden gehabt die mein Engagemet und mein Risiko
    Entscheidungen zu treffen gut fanden und ihre Produkte deshalb bei mir
    in guten Händen wussten.


    Aber das sind so Sachen die mich echt geärgert haben :)

    Hallo Bambi,


    auch wenn das hier keine Antwort auf deine Frage
    ist, aber vllt. interessierts dich ja doch.


    ich selber habe jahrelang PUR Bindungen
    im kleinen bis mittleren Auflagenbereich gebunden,
    und habe sie stets ein paar Minuten nach dem Binden
    weiterverarbeitet, also z.B beschnitten.
    Die eigentliche Abbindezeit fand dann einfach z.B
    auf dem Weg zum Kunden statt, oder eben über Nacht
    bis der Kunde die Bücher abholte.
    24 Std reichen vorerst, nacch 48 Std sind sie dann komplett durchgezogen.
    (Ausser im Winter bei der niedrigen Luftfeuchtigkeit)


    Aber wie gesagt, der Beschnitt befolgte direkt nach dem Binden.
    Was wir auch machten waren die Buchblocks dann zum Handwerksbuchbinder
    geben, der Hardcover draus machte,
    Dies geschah auch ohne Zwischenlagerung.


    Man darf nur nicht die aufgeschlagenen Buecher aufdrücken.


    mfg