Beiträge von Karin B.

    Aha. Da hab ich das wohl noch nicht richtig verstanden in dem Video von Schmedt. Danke dir.


    Nein, ich möchte nicht sprayen, sondern den Farbschnitt mit einem Pinsel und dann entweder Acryl- oder Aquarellfarbe aufbringen. Na gut...zumindest erst einmal mit einem alten Buchkalender probieren, da ich ja die Technik noch nie gemacht habe und ich mir dann nicht einen gut gebunden Block verhunzen möchte. Meine Acrylfarben sind von Schmincke und Goya. Das ist also keine Billigfarbe.


    Mein Plan für den nächsten Versuch sieht so aus: den Buchblock mit der Farbe "bestreichen" und dann noch eine Verzierung versuchen aufzumalen.

    Ja, ich bekenne mich schuldig...ich bin ein Fan von verzierten Büchern. :thumbsup: Da habe ich inzwischen so einiges gefunden, was ich im Laufe der Zeit auch einmal versuchen möchte. Ob ich das schaffe, weiß ich allerdings noch nicht.


    Ich habe gelesen, dass die Seiten etwas aufquellen durch denn Farbanstrich und dann evtl. aneinanderpappen durch die Feuchtigkeit. Bei DAS Bookbinding habe ich dann gesehen, dass er mit einem Pinsel so ein Puder aufstäubt, dass die Seiten eben nicht zusammenpappen (bei 1:15). Deshalb hab ich danach gefragt, was ich dafür am besten verwenden kann. Er schmirgelt den ja anschließend noch ab, bevor er die Farbe aufbringt. Das dürfte dann, glaube ich, der gleiche Arbeitsschritt wie vor dem vergolden sein?


    Das Kapitel würde ich gerne lesen. Danke dir dafür.


    Hach...es wird Zeit, dass ich mir noch etwas mehr an Fachliteratur zulege, glaube ich.:/ Kommt noch in der nächsten Zeit. Und mein Plan ist außerdem, dass ich mich im kommenden Jahr intensiver mit dem Buch und was dazugehört, befassen möchte. Jetzt vor Weihnachten passt das zeitlich einfach nicht mehr.

    Ich hab dazu auch noch eine Frage.


    Wenn ich den Buchblock jetzt soweit vorbereitet habe...wie verhindere ich, dass die Seiten zusammenpappen beim Farbauftrag? Kreidepulver? Bolus? Babypuder unparfümiert? Talkumpuder? Oder was eignet sich dafür am besten?


    Bei Schmedt habe ich gesehen, dass vorher Bolus unter den Goldschnitt kam.

    Das wäre schon toll, wenn das irgendwann einmal klappen könnte. Aber im Moment ist ja noch nicht daran zu denken. Also schieben wir noch etwas - die Gesundheit geht auf alle Fälle vor. Einen kleinen Blick würde ich dann auch gerne einmal in deine Buchbinderwerkstatt werfen, wenn ich darf.

    Danke für das Angebot übrigens. Darüber freue ich mich sehr.


    Aber da schreiben wir dann noch einmal ausführlicher miteinander, wenn das wieder geht. Ich muss ja auch bei mir schauen, ob meine Arthrose das dann zulässt und ich nicht deswegen dann noch zusätzlich einen Migräneschub bekomme. Das habe ich leider immer mal wieder durch die blöde Arthrose. Und meinen Mann muss ich dann auch noch überzeugen, dass er fährt. So weite Strecken fahre ich nur sehr ungern alleine. Aber ich denke schon, dass er das machen würde. Er ist gelernter Schmied (arbeitet jetzt aber als Schlosser) und somit könntet ihr dann auch noch ein wenig fachsimpeln. Da hätte er bestimmt Spaß daran.

    Buntpapier, deine Bibliothek ist ja ein Traum. Da würde ich auch gerne sitzen und schmökern.


    Ja, Corona wird uns wohl noch lange oder zumindest länger begleiten.

    Uns (also meinem Mann und mir) macht Corona nicht so ganz viel aus, weil wir auch vor Corona immer schon ziemlich für uns waren. Unsere Hobbies können wir alleine ausüben - sei es mein Mann mit seiner Fotografie (er fotografiert überwiegend Landschaft) oder ich mit meinen Hobbies.

    So blöd Corona sonst auch für viele ist - von dem gesundheitlichen Aspekt mal abgesehen - hat es für mich auch den Vorteil, dass ich jetzt Dinge in Angriff nehme, die sonst immer noch auf meiner "will-probieren-Liste" stehen bleiben würden. Ich habe seit dem ersten Ausbruch echt schon vieles ausprobiert, aber schön wäre es, wenn wir über kurz oder lang wieder einigermaßen normal leben könnten wie vorher.

    Beim Leder bin ich echt noch ganz dumm. Deshalb sind solche Antworten für mich echt lehr- und hilfreich, Buchwerkstatt.

    Das wird ein weiterer Bereich, mit dem ich mich später noch sehr intensiv befassen werde. Vor allem, weil mir Leder total gut gefällt - nicht nur bei Büchern.

    ...währe mein Englisch nur nicht so schlecht....:(

    Ich verwende für sowas gerne den Übersetzer von Deepl.

    Der ist für mich insofern besser wie der Übersetzer von google, weil da sinnvolle Sätze rauskommen, wenn ich da was eingebe.

    Google spuckt ja doch oft nur Quatsch aus.


    Hier hab ich mal übersetzen lassen. Das geht ja bei einem PDF, sobald ich das mit dem Cursor farbig hinterlegen und dann eben mit Copy&Paste in den Übersetzer eingeben kann.


    Das hab ich hinterlegt (ich zitiere)...

    "A selection of 18 artists’ books housed in the archives of

    the Centre for Fine Print Research (CFPR) and Bower
    Ashton Library’s Special Collections."


    Und das hat Deepl mir ausgespuckt dazu...

    "Eine Auswahl von 18 Künstlerbüchern, die in den Archiven von

    das Centre for Fine Print Research (CFPR) und Bower

    Sondersammlungen der Ashton Library."


    Passt doch, oder nicht?

    Dies Notizbuch mit dem Versuch einer Einlegearbeit (mit Hologrammpapier) habe ich noch vor dem Kauf des Zeiers versucht. Das binden an sich klappt schon etwa besser, aber das mit dem Inlay war noch total neu für mich. Dafür gefällt es mir aber schon gut. Mit etwas mehr Übung wir das im Laufe der Zeit auch besser.

    Wo ich allerdings nicht aufgepasst habe, ist die Seite des Einbandpapieres. Das ist so ein Block mit Bastelpappe, die man für wenig Geld z.B. beim action bekommt. Ich wollte die Rückseite verwenden, weil die etwas neutraler gewesen wäre. Ich mag dieses Papier, weil es etwas stabiler ist und auch nicht gleich durchsuppt beim einkleistern.

    Für das Innenleben habe ich diesmal gekaufte Schreibhefte in A5 verwendet. Nicht unbedingt das Non-Plus-Ultra, aber zum üben ganz gut für mich. Neu geheftet habe ich die mit der Schulheftheftung innen und am Rand habe ich versuchsweise den Außenstich der koptischen Heftung gemacht.

    Außerdem habe ich mich am handgestochenen Kapital versucht. Das klappte allerdings noch gar nicht und deshalb muss ich da noch einmal ran.

    Für das beschneiden des Buchblocks habe ich mir ein Provisorium aus Schneidbrett, Metalllineal und Cutter gebastelt. Das klappte schon einigermaßen (der Block ist tatsächlich gerade geworden :saint:) , aber ein richtiger Beschneidehobel ist mit Sicherheit besser.

    Zum Schutz des hellen Einbandes habe ich vom action ein Finish genommen. Das nennt sich dort Varnish.Es gibt dies auch als matte Variante. Die habe ich verwendet.


    Ich siede ja selber und habe daher, trotz häufigem Hände waschen - nur ganz wenig Probleme mit meiner Haut. Ich kenne das aber auch mit der rissigen, schmerzenden Haut.


    Daher ist evtl. eine sogenannte Duschbutter evtl. eine Opton zu den üblichen Flüssigseifen, Duschgels, Syndets und Co. Die benötigte Seife dazu bekommt man ja schon in gut sortierten Drogeriemärkten oder eben bei Seifensiedern (z.B. bei Genuss im Bad). Alles andere bekommt man in Rohstoffshops, die Rohstoffe für´s Seife sieden verkaufen. Behawe ist da eine gute Adresse. Für Duschbutter muss man auch keine besonderen Formen nehmen. Da gehen auch Einwegverpackungen vom Frischkäse.


    Ist etwas am Thema vorbei (weil ja nicht direkt Buchbinden oder eben Neodym), aber vielleicht habt ihr für so einen Tipp ja doch ein wenig Verwendung. Ich hab das schon oft gemacht und kann das daher guten Gewissens empfehlen.

    Ach, ich bin gerade total glücklich :love:. Ich hab vorhin meinen Zeier abgeholt, hab auf die Schnelle auch schon einen Blick hinein geworfen und bin jetzt schon begeistert vom Inhalt. Das war definitiv kein Fehlkauf. Jetzt dürfte das in Zukunft besser werden bei mir mit dem binden und bauen. Heute Abend werde ich dann genauer reinschauen können. Fernsehen ist ja sowieso zu langweilig und bietet nur Wiederholungen.

    Ich musste gerade lachen wegen deiner Unterschrift.^^


    Oh Mist. Das hätte ich eher wissen müssen. Ich hab mir das jetzt neu bei Thalia bestellt.:rolleyes:

    Dann schau ich dort eben beim nächsten Fachbuch. Da kommt ja bestimmt noch das ein oder andere im Laufe der Zeit dazu.

    Buntespapier klingt hübsch. :-)


    Ich hab´s tatsächlich so gesehen, dass da jemand zuerst Kraftpapier für den Ausgleich der Höhe verwendet hat und dann noch Schirting aufleimte. Das mit der Hülse hab ich noch nicht gemacht und werde das einfach mal versuchen.


    Dass es da viele verschiedene Arbeitsweisen - je nach gewünschtem Ergebnis - gibt, ist mir durchaus bewusst. Und ich weiß ja auch, dass ich noch ganz viel zu lernen habe.

    Grundsätzlich ging es mir darum, dass ich da eine gute Basis bekomme, worauf ich aufbauen kann. Eine gute Basis ist ja schon die halbe Miete. Alles andere kommt ja durch´s machen und dabei lernen und Erfahrungen sammeln.


    Das mit dem abpressen mache ich grundsätzlich, weil ich ja gerade Ergebnisse möchte und keine Teller oder sowas. Deswegen hatte ich das diesmal nicht mit aufgeführt, weil es mir durchaus klar ist, dass ich das machen muss. Aber das gehört ja doch in diese Liste mit rein.


    So ganz falsch lag ich also nicht mit meiner Reihenfolge und wenn ich eure Tipps beherzige, wird´s auch bald was werden mit dem besser werden. :-)


    Das mit der Fachliteratur macht echt Sinn. Das werde ich machen. Ich denke mal, dass ich mir das Buch "Schachtel, Mappe, Bucheinband" von Franz Zeier zulegen werde. Da habe ich gelesen, dass sich das für Anfänger (auch im Hobbybereich) gut eignet.


    Danke für eure Hilfe und vor allem mit eurer Geduld mit mir.