Beiträge von spritni biers

    Das ist wahrlich wahr. Aber trotzdem schafft es mein Schneider mindestens einmal im Jahr seinen Fingernagel mit dem Pressbalken platt zu hauen oder den Nutzenwinkel auf Format zu [lexicon]schneiden[/lexicon]. X/

    Die Falzanlage bei einem 16er [lexicon]Kreuzbruch[/lexicon] ist immer die 5 und 6 Seite des Bogens--nicht mit der Paginierung verwechseln -- , egal ob Bogen 1 ,2 ,3 ,4 oder so. Einlagig oder Mehrlagig spielt nur bei der Paginierung eine Rolle und hat auf die Falzanlage des 16er Kreuzbruches keinen Einfluss. Könnte es evtl. nicht auch eine Fangfrage sein???? Sollte es ernst gemeint sein, dann einfach ein Falzmuster machen und durchnummerieren. Diese Prüfungsausschüsse haben schon mal komische Fragen :whistling:


    Das Thema Schneideprinzip ist ja schon exakt beschrieben worden.
    Scherschnitt = [lexicon]Falzmaschine[/lexicon] , Trimmer, Kalikoschere, Pappschere
    Messerschnitt = [lexicon]Planschneider[/lexicon] und Dreischneider


    Ich drücke Dir die Daumen, dat klappt schon


    Gruß Chris

    Au, da hätte ich was. Ich hatte mal so ein tolles Heft von Polar, dort standen sämtliche Schleifwinkel und Pressdruckstärken für die unterschiedlichsten Materialien drin. Leider habe ich den Fehler gemacht und das Heft verliehen und nie wieder bekommen :do: . Ich hatte es immer für meine Lehrlinge zu Ausbildungszwecken verwendet. Wenn bei euch noch so ein Exemplar vorhanden ist, wäre ich sehr dankbar. Eine Kopie davon würde mir auch reichen. Format war A4 mit Klammerheftung. Kannst Du mal nachschauen?
    Danke im vorraus
    Chris

    Quatsch--Wohlfühlwohnzimmer!!!!!


    Nennen wir es einfach "Wellnessbereich mit Streicheleinheiten" .
    Huch, hier sind soviele bunte Farben :saint: :wet2: :wet3: ...und so verdammt viele Smileys.



    Wenn ich nicht schon meinen Urlaub gebucht hätte, ich würde ihn hier drinnen verbringen..................................Yaeeeeeehhhhhhhhhhrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

    :rolleyes::thumbsup: Klasse, wenn sich jemand die Mühe macht und Schulungsordner schreibt ( oder auch Maschinenhandbücher / Ersatzteilbücher). Man muß sich sehr stark in die Materie reindenken und weit über den Tellerrand blicken, sonst könnten solche guten Handbücher ( Müller-Martini/MBO/ Stahl--bis zur KD und TD- Serie/Polar-Mohr/Kolbus) nicht existieren. Leider betreiben manche Hersteller seit einigen Jahren nur noch Handbücher/Ersatztteilbücher in digitaler Form oder Ordner mit so wenig Inhalt/Aussagekraft , das die im Maschinenordner eingeheftete Konformitätserklärung mehr Seiten und Wissen vermittelt, wie das, was dort eigentlich reingehört. Ich erwarte von einem guten Hersteller ( Privat oder Geschäftlich), das die Bücher aussagekräftig und für jeden Maschinenführer verständlich sind. Wenn ich jemanden etwas erklären/ lehren will oder eine Reparatur durchführe ( darunter fallen auch die Überprüfungen der Grundeinstellungen ), möchte ich halt das Handbuch mit dabei haben ( zum Nachschlagen / Überprüfen/Zusammensetzung der Teile/zum Erklären). Ich kann halt nicht ständig zum Schreibtisch rennen und auf dem Rechner schauen ob es das Teil ist oder doch nicht. Beim Reparieren einer Maschine schaue ich doch schliesslich auch öfters nach, hätte ich dann einen Rechner dabei, würde es viel mehr Zeit in anspruch nehmen ( wie wohl der Rechner danach aussieht, so voller Staub und Fett/Öl ). Leider wird durch falsches sparen ( Controlling )an guten Maschinenbüchern, der Umgang mit der Maschine/Technik erschwert (!!! naja, dann bestellen wir halt einen Monteur !!!). Es spricht doch nur für jeden Hersteller, wenn seine Maschinen wartungsarm/wartungsleicht und super umgänglich sind. Bei einigen Herstellern sind noch nicht mal mehr alle wichigen Fehleranzeigen verzeichnet, da darf man bei einem Fehlerauftritt gleich dort einmal anrufen was erheblich die Produktivität nach unten korrigiert. Einen dieser Hersteller habe ich leider in meiner Abteilung und es wird bestimmt auch die letzte Maschine von ihm sein ( ja, der Frust ist sehr groß). Es gab Zeiten, da hatte man morgens einen Zettel mit den benötigten Ersatzteilen von den Maschinenführern auf dem Tisch. Heute macht man es selbst, weil man die Ersatzteilnummern kennt und nicht erst ein Programm aufklappen muß ( Zeit zum aussuchen der Teile hat bei mir jeder Maschinenführer , sowie eine Schulung mit den Maschinenbüchern und den Ersatzteil-CD´s). Bei nachfragen der zuständigen Maschinenführern ergab es immer das gleiche Resultat : Das mit dem Rechner dauert zu lange und ist zu unübersichtlich! Jetzt habe ich alle digitalen Handbücher ausgedruckt und eingebunden ( Danke Herr Buchbinder, das Sie uns die Arbeit abnehmen und uns helfen, diese extrem hohen Kosten des Ordnerherstellens zu senken ) und siehe da, das Interresse und die Identifizierung der Maschinenführer an der Technik/Maschine steigt sofort.
    Das Schöne an den Maschinen/Ersatzteibüchern aus Papier ist ausserdem, das neue Ersatzteilnummern oder Maschinenbauliche Änderungen immer sofort eingetragen werden und die Maschinenführer auch Lösungen bei Problemfällen schriftlich eintragen.


    Ich habe seit meiner Lehrzeit von fast allen Maschinen an denen ich gearbeitet habe oder die in meiner Abteilung sind /waren die Maschinenbücher für mich privat nochmals kopiert und erweitert ( Teilweise auch die Ersatzteilbücher) . Diese Ordner wurden dann mit Problemlösungen und Erfahrungswerten ebenfalls erweitert und umfassen jetzt in meinem Keller einen ganz schön grossen Schrank. Ob allerdings das Kopieren für meinen privaten Gebrauch erlaubt ist, weiß ich nicht, ist mir allerdings auch egal. Dort steckt aber ein Großteil meines Berufslebens drin und ich schaue bei Problemen dort sehr oft rein und finde Lösungen ( Manchmal braucht ein Kollege halt in der Spätschicht noch nen guten Tip ). Kann auch sein, das ich -was meine Maschinen angeht- einfach nur durchgeknallt bin ( bin halt Buchbinder ). :les1: :les3:



    :spr6: :spr6:
    Also liebe Maschinenhersteller, macht doch bitte wieder vernünftige Handbücher und Ersatzteilbücher auf Papier und wenn ihr wollt noch ZUSÄTZLICH auf so ner ollen Silberscheibe. Die Ordner kann man überall mit hin nehmen und können auch Staub und mal nen Fettfingerabdruck vertragen und erleichtern uns Buchbindern das Leben auf sehr schnelle Weise. Danke schon mal im Vorraus.


    Ps:: Lieber Buntpapier, Danke für die brauchbaren Handbücher eurer Firma und macht weiter so :thumbup:

    Das sieht ja ganz interessant aus , was die so anbieten.
    Das zappelige mit dem Kaffee kenne ich auch ganz gut. Ich bin auf "Magenschonend und entkoffeniert" gegangen, seit dem habe ich keine Probleme mehr. Allerdings bei einem zappeligen kann man bestimmt gut einrütteln :D



    PS.: Die haben auch Draht im Sortiment ( mal sehen ob der für den Hefter geeignet ist) :thumbsup:

    Juupp, das ganze nennt sich bei Heidelberger Koppelbox. Je nach Koppelboxausführung kannst Du ganz alt ( das sind die 2 Kabeligen von den KC oder K oder T-Maschinen ) auf CAN-Bus-Stecker gehen (das ist die KD und TD-Serie). Von CAN-BUS-Stecker auf die neuen Digitalstecker ( das sind diese empfindlichen Rundstecker), also KD bzw. TD-Serie auf KH/BUH/TH und so weiter geht auch mit der Box ( die Eproms müssen meiner Meinung nach allerdings bei den KD/TD-Serien dafür getauscht werden). Die 2-Kabeligen auf die neuen Rundstecker dürfte nur mit zwei Koppelboxen gehen. Ganz günstig sind diese Boxen allerdings nicht. Frag doch einfach bei Falztechnik Witt oder bei Heidelberger an. Fragen kostet nichts und die können Dir auch gleich einen Kostenvoranschlag senden.


    Gruß Chris

    Der Zulieferer würde mich schon interessieren....................in Österreich gabs beim Apes-Ski immer eine Biersorte ( ich glaube Stiegel oder Siegels) wo unter dem Kronkorken etwas stand ,zB. ein Freibier oder einen Gutschein, schade das es das hier nicht gibt. Das hat den Umsatz echt in die Höhe getrieben...................



    Nach 3-4 Tagen Drupa bin ich eher Saunareif und möchte Düsseldorf nur noch auf der Landkarte sehen

    Ich habe vor Jahren alle Stahllineale in meiner Abteilung gegen Kunststofflineale ausgetauscht ( Die Kunststofflineale werden vor dem Einsatz mit einem geeichten DIN-ISO-Stahllineal kontrolliert und freigegeben). Ich habe seit dem keine Messerbrüche oder eingekerbte Falzwalzen ( huch, mein Lineal ist durch den Walzenstuhl gegangen) mehr gehabt. Kostenpunkt pro Jahr ca. 15 Euro für die Kunststofflineale sowie alle paar Jahre einmal eine DIN-ISO Prüfung/Eichung des Masterlineals aus Stahl ( ca. 100 Euro, falls man nach ISO arbeitet und es protokollieren muß ).

    Bist schon mit dem Falzbein in der Hand geschlüpft spritni biers ? :D


    ....jupp, danach wurde ich mit nem Franzband eingerieben , mit Leim eingecremt und bekam ein [lexicon]Kapitalband[/lexicon] ( natürlich Handgestochen) ums Handgelenk. Mein erstes Getränk war Anlegemilch ( na, wer kennt das noch ) bevor ich gewickelt(falzt) wurde.


    Als kleiner Junge habe ich meinen Vater oft bei der Arbeit besucht ( kleine Druckerei ) . An einer alten Polar ( noch mit Periskopanzeige) fand ich es immer besonders spannend die Papierschnippel in die Gitterboxen zu werfen ( mein kleiner Sohn findet das komischer Weise auch ganz toll , allerdings hat die Maschine schon lange kein Periskop mehr und die Späne werden durch ein Rohr abgesaugt) und dann waren dort noch zwei Klack-Klack-Maschinen ( so nannte ich als Kind die Falzmaschinen, waren übrigens beide von Brehmer ).
    Die Berufswahl stand damit eigentlich fest ( Okay, Testpilot stand auch auf der Liste, doch leider machte kein Flugzeug ``Klack-Klack``). Lehre, Bundeswehr und Meisterschule folgten.


    Das schöne an dem Beruf ist für mich die technische Seite ( geht nicht, gibts nicht ) und die tägliche herausforderung, ob ich oder das Papier gewinnen werde :thumbsup: . Natürlich hat der Beruf an negativen Seiten (wie auch in anderen Branchen ) in den letzten Jahren zugelegt : Zeitfaktor, Streß, Kunden die nicht wirklich wissen was sie wollen, Saumäßige Marktpreise, Benchmarket der Banken, ungeeignete Lehrlinge,etc..). :thumbdown:
    Und weil ich die Arbeit nicht als Arbeit sondern als Sport ansehe, gehe ich ( fast) jeden Tag gerne und motiviert hin und versuche das auch meinen Kollegen zu vermitteln. :rolleyes: